Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

Tag der Begegnung

Am Donnerstag, den 14. Juli 2016 fand in der Anna-Haag-Schule des Berufschulzentrums ein Projekttag statt, der die Begegnung zwischen der Klasse 1BK1P1 des Berufskollegs für Gesundheit und Pflege und den Flüchtlingsklassen VABO 1 und VABO 3 ermöglichte.

Der Tag startete morgens um 9:30 Uhr mit Kärtchen, auf die die Schülerinnen und Schüler ihre Erwartungen und Ängste für den Tag aufschreiben konnten. Die größte Angst, dass der Tag langweilig werden könnte, wurde schnell entkräftet. Trotzdem bewegten sich die Jugendlichen anfangs etwas unsicher in ihren Grüppchen, aber schon mittags kam es zum interessanten Austausch zwischen den kulturellen Gruppen nicht nur in den angeleiteten Übungen und Spielen, sondern auch in der Pause.

So erfüllten sich auch die Erwartungen der Schülerinnen und Schüler an den Tag positiv, Menschen zu begegnen und kennenzulernen. Initiiert wurde der Tag von der Stiftung Weltethos, die 1995 von Hans Küng in Tübingen gegründet wurde und die sich für interkulturelle und interreligiöse Forschung, Bildung und Begegnung einsetzt. Dafür werden von Anja Kirchner z.B. an Schulen Projekte wie dieses veranstaltet. Unterstützt wurde sie von dem Medienwissenschaftler Philipp Ziem und dem Praktikanten Sebastian Lazar.

Zusammen mit Frau Dr. Elke Zapf, Lehrerin für Französisch, BWL und Interkulturelle Kommunikation vom Kultusministerium gestaltete man diesen Tag als Pilotprojekt, da ein Format geschaffen werden soll, das auch in anderen Schulen anwendbar ist. Als eine Schule gesucht wurde, an der eine solche Begegnung zum ersten Mal stattfinden konnte, war die Direktorin der Anna-Haag-Schule Frau Ulrike Gebauer sofort bereit.

Die Anna-Haag-Schule erwies sich als ideale Einrichtung, da hier momentan drei Flüchtlingsklassen mit großem Engagement unterrichtet werden und die teilnehmenden Klassen bereits 8 Monate Deutschunterricht erhielten. Deshalb waren neben Kennenlernspielen auch kleinere Präsentationen über die eigenen kulturellen Werte und Dialoge über das, was dem Einzelnen persönlich wichtig ist, möglich. Dabei fanden sich auch Gemeinsamkeiten über Berufswünsche und Freizeitinteressen.

Großen Anklang fand auch das gemeinsame Mittagessen, das von der Hauswirtschafterinnenklasse 2BFQH der AHS zubereitet wurde. Am Ende des Tages waren sich sowohl die Schüler der unterschiedlichen Klassen als auch die Lehrer und Anleiter darüber einig, dass der Tag die an ihn gestellten Erwartungen übertroffen hat.

Katharina Haffner, Klassenlehrerin der 1BK1P1, Anna-Haag-Schule