Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

„Kleiner Eisbär, wohin fährst du? - Ausflugstag der Klassen für Kinderpflege

Am Ausflugstag der Anna-Haag-Schule unternahmen die beiden Klassen für Kinderpflege im ersten und zweiten Ausbildungsjahr zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen eine Exkursion nach Stuttgart-Killlesberg. Ziel war das „Theater in der Badewanne“, ein Figurentheater, in dem das Stück „Kleiner Eisbär, wohin fährst du?“ aufgeführt wurde.

Die Schülerinnen und Schüler ließen sich bezaubern von der Geschichte über den kleinen Eisbären Lars, der auf einer Eisscholle weit über das Meer getragen wird und schließlich im Dschungel landet. Nur mit Hilfe eines Nilpferdes, eines Adlers und eines Wals gelingt es ihm, wieder nach Hause in den hohen Norden zu gelangen.

In dem Stück werden kindgerecht Situationen beschrieben, in denen sich sowohl Kinder als auch Erwachsene wiederfinden können: selbständig werden, eigene Lösungen finden, weggehen und zurückkehren. Aufgelockert wurde das Stück von eigens dafür komponierter Musik.

Die Figuren waren gestaltet von Antonie Fröhlich, der Leiterin des Theaters, die zusammen mit ihrer Kollegin Beate Reiner das Theaterstück ausdrucksstark aufführte.

 theaterbadewanne

Nach der Aufführung gab es für die Schülerinnen und Schüler der Anna-Haag-Schule die Möglichkeit zu einem Gespräch mit den Künstlerinnen. Die Klassen zeigten sich beeindruckt von der Arbeitsweise der Figurenspielerinnen und erfuhren viel über die Produktion des Theaterstücks. Frau Fröhlich erklärte, dass beim Spielen das Einfühlen in die einzelnen Figuren sehr wichtig sei und berichtete darüber, wie sie für jedes einzelne Tier die passende Stimme gefunden hat. Vor ihrer Theatertätigkeit hat Antonie Fröhlich als Erzieherin gearbeitet. Die Liebe zur Arbeit mit den Kindern konnte man ihr beim Spielen abspüren.

Im Anschluss an das Gespräch gab es für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und selbst die Figuren auszuprobieren.

Die angehenden Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger verließen das Theater erfüllt und inspiriert.